Syngenesophobie / Angst vor Verwandten / vor Familie

Syngenesophobie – Angst vor Verwandten, Angst vor der Familie, ICD-10 F40.2, spezifische Phobie

Die Syngenesophobie ist eine spezifische Phobie und bezeichnet die krankhafte übersteigerte Angst vor Verwandten auch die Angst vor der Familie.

Der Betroffene meidet und fürchtet die Nähe zu seinen Verwandten, seinen Familienmitgliedern. Er fürchtet die Abhängigkeit und penetrantes Eindringen in seine Privatsphäre. Dies jedoch können generelle Probleme in Familien sein.

Bei dem Phobiker jedoch tritt schon allein bei dem Gedanken an (bestimmte oder alle) Verwandte Herzrasen auf. Es folgen Schweißausbrüche, teilweise auch Zittern bis hin zu Panikattacken.

Ursächlich kann auch ein traumatisches Kindheitserlebnis (evtl. sogar mit einem der gefürchteten Verwandten) zugrunde liegen – muss aber nicht!

 

Wortherkunft:

Syngenesophobie

griech.: „sýn“ = zusammen;

griech.:  „génesis“ = Zeugung, Schöpfung;

griech.: „phobos“ = Angst

 

 

ICD-10 = F40.2   Spezifische (isolierte) Phobien
 

Comments are closed.

© 2010-2018 Hypnose Berlin Spandau Hypnosetherapie - Naturheilpraxis Krohn

Tharsanderweg 46 - D-13595 Berlin Spandau - Tel: 030/26329999

Bus Station Alt-Pichelsdorf, X34, M49, 136, 236