Dysmorphophobie

Dysmorphophobie – Angst vor Unförmigkeit, Entstellung – ICD-10 F45.2, hypochondrische Störung

Bei der Dysmorphophobie handelt es sich um eine hypochondrische Störung. Es liegt eine Störung der Wahrnehmung des eigenen Körpers vor.

Die Betroffenen nehmen ihren Körper oder einzelne Körperteile als hässlich oder entstellt wahr. Am häufigsten werden das Gesicht und der Kopf so wahrgenommen, zum Beispiel infolge von Akne, von Narben, einer als zu groß empfundenen Nase oder Ohren oder asymmetrischen Gesichtszügen. Etwas seltener werden Füße oder Geschlechtsteile so wahrgenommen.

Diese Phobiker leiden wegen dieser Einschätzung ihres Aussehens oft unter zwanghaften Gedanken, die bis zu mehrere Stunden am Tag andauern können. Weiterhin zeigen sie oftmals sogenannte ritualisierte Verhaltensweisen:  die Betroffenen überprüfen ständig ihr Erscheinungsbildes in Spiegeln oder anderen reflektierenden Oberflächen, sie vergleichen das eigene Aussehens mit dem von anderen Personen, übertriebenes Auftragen von Make-up oder anderen Kosmetikartikeln (Camouflage).

Viele der Betroffenen haben keine oder eine geringe Krankheitseinsicht, d. h. sie sind fest davon überzeugt, enorm unattraktiv zu sein.

Der Dopingforscher Luitpold Kistler hat darauf hingewiesen, dass die Krankheit auch bei Bodybuildern auftritt, die trotz objektiv enormer Muskelmasse Defizite an sich feststellen würden.

„Diese Menschen haben ein gestörtes Selbstbild. Wenn ein 140 Kilogramm schwerer, muskelbepackter Mann, der zehn Kilogramm abnimmt, nicht mehr aus dem Haus heraus geht, weil er denkt, er wäre zu dünn – dann ist er krank.“

 

Die klinischen Trias:

  • wahnhafter Überzeugung, von einem körperlichen Defekt betroffen zu sein
  • Scham gegenüber Mitmenschen
  • sexueller Hemmung

 

Dysmorphophobie  Wortherkunft:

griech.: morphé = ‚Form‘ ; phobos= Angst; „dys“ = abweichend von der Norm oder krankhaft bzw. übel, schlecht oder falsch

 

Oft wird die Störung als eine Form der Depression angesehen und nicht spezifisch behandelt.

 

ICD-10 = F45.2 (ohne Wahn) – Hypochondrische Störung

 

Comments are closed.

© 2010-2018 Hypnose Berlin Spandau Hypnosetherapie - Naturheilpraxis Krohn

Tharsanderweg 46 - D-13595 Berlin Spandau - Tel: 030/26329999

Bus Station Alt-Pichelsdorf, X34, M49, 136, 236