Limnophobie

Limnophobie – Angst vor Seen, Sümpfen – ICD-10 F40.2, spezifische Phobie

Die Limnophobie gehört zu den spezifischen Phobien und bezeichnet die abnorme krankhafte übersteigerte Angst vor Seen und/oder Sümpfen.

 

In der Symbolik bedeutet der Sumpf, dass in ihm Versunkenes im Schlamm, Schlick oder Morast versinkt und meist nie mehr zum Vorschein kommt. Daher wird mit dem Sumpf auch die Unheimlichkeit, die Gefahr und die Stagnation unbewußt in Verbindung gebracht. Auch dass man in etwas feststeckt oder fest stecken könnte. Im alten Aberglauben galt der Sumpf auch als Ort von Geistern, Schlangen, Ungeheuern und Drachen („Ungeheuer von Loch Ness“). Sumpflichter (Irrlichter) wurden als tanzende Hexen, oder verirrte Seelen in Verbindung gebracht, die den Vorbeikommenden in die Irre führen wollen.

 

 

Wortherkunft:

Limnophobie

griech.: „phóbos“ = Angst; griech.: „límne“ = See, Teich

 

 

ICD-10 = F40.2   Spezifische (isolierte) Phobien

 

 

Comments are closed.

© 2010-2018 Hypnose Berlin Spandau Hypnosetherapie - Naturheilpraxis Krohn

Tharsanderweg 46 - D-13595 Berlin Spandau - Tel: 030/26329999

Bus Station Alt-Pichelsdorf, X34, M49, 136, 236