Onomatophobie / Nomatophobie

Onomatophobie – Angst vor dem Hören eines bestimmten Wortes oder Namens – ICD-10 F40.2, spezifische Phobie

Die Onomatophobie gehört zu den spezifischen Phobien und bezeichnet die krankhafte übersteigerte Angst vor bestimmten Worten, bzw. die  Angst vor dem Hören eines bestimmten Wortes oder Namens.

Der Betroffene fürchtet Namen, denen er eine bestimmte Bedeutung zuordnet, z.B. Omen, Vorankündigungen. Besonders gottesgläubige Menschen fürchten sich z.B. davor den Namen ihres Gottes (oder Anführers) oder das Wort „Gott“ selbst auszusprechen.

 

Wortherkunft:

Onomatophobie

griech.: „ónoma“, gen. „onómatos“ = Name;  griech.: „phobos“ = Angst

 

Die Nomatophobie gehört zu den spezifischen Phobien und bezeichnet die krankhafte übersteigerte Angst vor bestimmten Namen. Der Betroffene verbindet mit dem Namen etwas Negatives und meidet somit diesen auszusprechen und auch gedanklich zu formen.

 

Wortherkunft:

Nomatophobie

lat.: „nomen“ = Name;  griech.: phobos“ = Angst

 

ICD-10 = F40.2   Spezifische (isolierte) Phobien
 

Comments are closed.

© 2010-2017 Hypnose Berlin Spandau Hypnosetherapie - Naturheilpraxis Krohn

Tharsanderweg 46 - D-13595 Berlin Spandau - Tel: 030/26329999

Bus Station Alt-Pichelsdorf, X34, M49, 136, 236