Psellismophobie

Psellismophobie – Angst vor dem Stottern, Angst stottern zu müssen – ICD-10 F40.2, spezifische Phobie

Die Psellismophobie gehört zu den spezifischen Phobien und bezeichnet die übersteigerte krankhafte Angst vor dem Stottern – also vor anderen stottern zu müssen.

Somit meidet  der Betroffene möglichst Situationen, bei denen er sprechen muss.

Für die Betroffenen ist das Reden oft eine Tortur. Stottern bedeutet, dass der Redefluss unterbrochen wird von Wiederholungen, Blockaden, von Wortteilen oder Dehnungen. Weil das Sprechen dadurch so anstrengend wird, verkrampft sich häufig die Gesichtsmuskulatur. Der Betroffene weiß zwar genau, was er sagen möchte – aber es gelingt ihm einfach nicht, die Worte störungsfrei von sich zu geben. Ein Bündel aus negativen Gefühlen gegenüber dem Sprechen, Angst und Vermeidung, Anstrengung und Frustration halten dann das Stottern aufrecht oder verstärken es noch.
Denn die Angst vor dem Reden verstärkt das Stottern.

Bekannte Berühmtheiten, die auch gestottert haben: Bruce Willis, Rowan Atkinson (Mr. Bean), Winston Churchill, Isaac Newton und Marilyn Monroe, Charles Darwin

 

 

 

Wortherkunft:

Psellismophobie

griech.: „psellism-,psellismo-“ = stottern, Gestotter; griech.: „phobos“ = Angst

 

 

ICD-10 = F40.2   Spezifische (isolierte) Phobien
 

Comments are closed.

© 2010-2018 Hypnose Berlin Spandau Hypnosetherapie - Naturheilpraxis Krohn

Tharsanderweg 46 - D-13595 Berlin Spandau - Tel: 030/26329999

Bus Station Alt-Pichelsdorf, X34, M49, 136, 236