Parasitophobie

Parasitophobie – Angst vor Parasiten, Schmarotzern – ICD-10 F40.2, spezifische Phobie

Die Parasitophobie gehört zu den spezifischen Phobien und bezeichnet die krankhaft übersteigerte Angst vor Parasiten, Schmarotzern.

Die Betroffenen befürchten von Parasiten befallen zu werden oder schon befallen worden zu sein.

 

Wortherkunft:

Parasitophobie

griech.: „parásitos“ = Tischgenosse, („der Danebensitzende“); griech.: „phobos“ = Angst

 

Problematisch bei dieser Phobie ist die Abgrenzung zum Dermatozoenwahn (wörtlich „Haut-Tiere-Wahn“). DEr Dermatozoenwahn beschreibt die wahnhafte Vorstellung, dass sich Lebewesen (meist Würmer oder Insekten) unter der Haut befinden und sich bewegen, was zu Angst und Juckreiz führt.

Die Phobiker empfinden die unkorrigierbare Gewissheit, ihre Haut sei von Parasiten befallen, auch wenn es hierfür keinen klinischen Beweis gibt. Der Begriff geht auf Karl-Axel Ekbom aus dem Jahre 1938 zurück, man spricht deshalb auch von Ekbom-Syndrom. Weitere Bezeichnungen sind Insektenwahn, Befallswahn, Epizoonose-Wahn, wahnhafter Ungezieferbefall, chronische taktile Halluzinose (Quelle: Wikipedia).

 

 

ICD-10 = F06.0

Dermatozoenwahn –  organische Halluzinose


Eine Störung mit ständigen oder immer wieder auftretenden, meist optischen oder akustischen Halluzinationen bei klarer Bewusstseinslage. Sie können vom Patienten als Halluzinationen erkannt werden. Die Halluzinationen können wahnhaft verarbeitet werden, Wahn dominiert aber nicht das klinische Bild. Die Krankheitseinsicht kann erhalten bleiben.

 

 

ICD-10 = F40.2   Parasitophobie  –  Spezifische (isolierte) Phobien
 

Comments are closed.

© 2010-2017 Hypnose Berlin Spandau Hypnosetherapie - Naturheilpraxis Krohn

Tharsanderweg 46 - D-13595 Berlin Spandau - Tel: 030/26329999

Bus Station Alt-Pichelsdorf, X34, M49, 136, 236